Effektiv gegen SchnarchenSchnarchen ist eine Geisel der Menschheit und der Fluch vieler unglücklichen Beziehungen. Im Laufe der Jahre haben findige Entwickler viele verschiedene Produkte entwickelt, die zum Teil auch große Wirkung zeigen. Die Anwendung der Produkte zeigt sich oft als unpraktisch oder auch unangenehm. Manche Produkte bekämpfen auch kurzfristig das Schnarchen, mit einem negativen Nebeneffekt, der irreparablen Schädigung von Schleimhäuten und darauf folgenden Verschlechterung.

Zu viele Personen unterziehen sich gefährlichen Operationen um danach die Hiobsbotschaft zu erhalten, dass diese umsonst war. Schnarchen ist ein Milliardenmarkt und das hat die Industrie schon lange erkannt. Die Verzweiflung der Betroffenen und die schlechte Aufklärung lassen den Betroffenen all zu oft den falschen Weg einschlagen.

Welcher Weg aber ist der Richtige?

Wenn Schnarchen die Nachtruhe stört, sollte man etwas dagegen tun. Denn es stört nicht nur diejenigen, die wegen der Geräuschkulisse nicht schlafen können, sondern es entsteht beim Schnarcher ein innerer Stress der sich negativ auf die Gesundheit und somit auch Lebensverjüngend auswirken kann. Wer schnarcht braucht eine Abhilfe.

Wir haben hier ein paar Tipps zusammengefasst, die Sie zusätzlich anwenden können, um die Schnachneigung zu mindern.

      1. Die Vitalisierung von Nasen- und Rachenschleimhäuten ist für einen Großteil der Schnarchenden bereits die 100% Lösung. Schnarchen entsteht häufig durch gereizte oder trockene Nasen und Rachenschleimhäute. Untere Empfehlung: Benützen Sie jeden Abend vor den Schlafengehen ASGO soft ANTI SNORE GOLD.
      2. Vermeiden Sie Alkohol vor dem Schlafengehen. Alkohol führt zum Entspannen der Muskeln und somit auch zum Erschlaffen der Atemwege was das Schnarchen begünstigt.
      3. Versuchen Sie auf Schlafmittel zu verzichten, denn diese führen auch zur Entspannung der Muskeln und somit zum gleichen Effekt wie Alkohol. Wenn Sie nicht darauf verzichten können, versuchen Sie es einmal mit Baldrian denn er führt nicht so stark wie Schlafmittel zur Muskelerschlaffung in den Atemwegen und somit ist die Schnarchneigung auch geringer.
      4. Achten Sie auf richtige Ernährung. Milchprodukte zählen laut Robert Gray zu Schleimbildenden Lebensmitteln. Wer diese noch vor dem Schlafengehen zu sich nimmt, riskiert starke Schleimbildung auch im Rachenraum, was das Schnarchen fördern kann. Verzichten Sie daher auf Milchprodukte am Abend.
      5. Rückenschlafen fördert Schnarchen. Um diese zu vermeiden gibt es etliche Tricks, vom Tennisball im Schlafanzug eingenäht bis hin zu speziellen Kissen und Matratzen. Viele Anwender von ASGO soft hingegen berichten von problemlosen Rückenschlafen.
      6. Achten Sie darauf, dass Sie eine bequeme Matraze haben, denn das erleichtert z.B. das Schlafen auf der Seite.
      7. Psychischen Stress im Schlaf vermeiden. Sollte Ihr Partner Schnarchen, so können sie ihn leicht mit einer leichten Berührung am Hals dazu bewegen, dass er seine Schlafposition verändert. Wenn sie allerdings laut "Du schnarchst" sagen, erzielen sie zwar das gleiche, aber hinzu kommt ein psychischer Stress der das Schnarchen fördern kann.
      8. Justieren Sie Ihre innere Uhr. Regelmäßige Schlafzeiten mindern das Schnarchen. Versuchen Sie jeden Tag um die selbe Uhrzeit ins Bett zu gehen und ebenso um die selbe Uhrzeit aufzustehen.

Schlafen Sie gut...

 

Empfehlung:

Schlafen Sie entspannter indem Sie dafür sorgen, dass Ihr Organismus optimal mit Botenstoffen (Wachstumsfaktoren) versorgt ist und dadurch die Regenerationsphasen deutlich verkürzt werden können. Informieren Sie sich HIER über die bedeutenden Eigenschaften von Colostrum.

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed